Frühjahrsinfo

Wie jedes Jahr werden die Zecken wieder aktiv. In unserer Region können Zecken deutlich häufiger durch ihren Biss mehrere Krankheiten mit möglichen schweren Gesundheitsfolgen übertragen:

Frühsommer-Meningo-Encephalitis (FSME).

Diese Hirnhautentzündung wird durch Viren verursacht. Eine Impfserie (3 Injektionen) schützt Sie zuverlässig. Für Kinder steht ein spezieller Impfstoff zur Verfügung.

Die FSME-Impfung empfehlen wir deshalb allen, die sich oft in der Natur aufhalten, da unsere Region besonders stark betroffen ist.

Borrelliose

Zecken können auch Bakterien übertragen. Davor schützt die oben genannte Impfung nicht. Aber die Borrelliose kann mit Antibiotika behandelt werden. Kreisförmige Rötung um die Bissstelle herum, unerklärliches Fieber und Gelenksentzündung nach Zeckenbiss (aber auch nach jedem anderen Insektenstich) sind verdächtige Symptome und sollten in der Sprechstunde gezeigt werden.

Tetanus (Wundstarrkrampf)

Durch einen Zeckenbiss oder sonstige oberflächliche Verletzung (Kratzer) kann diese Krankheit übertragen werden. Auch heutzutage ist diese Krankheit nicht ausgestorben und kann mit lebensbedrohlichen Folgen einhergehen. Ein vollständiger Impfschutz ist deshalb unerlässlich.

Wir informieren Sie gerne im Vorfeld eines Zeckenbisses über mögliche Krankheitserscheinungen und -folgen und was wir im Falle Ihres Auftretens tun können.